Warum ich mein iPhone 5 zugunsten eines iPhone 4S verkauft habe

iPhone4SHeader2Rolle rückwärts! Kommando zurück! Alles auf Anfang! Man kann es nennen, wie man will, aber es bleibt merkwürdig. Ja, ich habe absichtlich und im Vollbesitz meiner geistigen Kräfte mein iPhone 5 verkauft und mir stattdessen ein iPhone 4S zugelegt. Wieso weshalb warum? Das will ich gern erklären!

Das iPhone 5 war nicht kaputt. Es hatte keinerlei Macken oder Auffälligkeiten. Ich  bin auch nicht über Nacht zum Apple-Hasser geworden oder brauchte schnell Bargeld. Nein, ich hatte andere Gründe:

1. Das iPhone 4S: Der Inbegriff von „iPhone“

Mein erster Grund klingt reichlich absurd, das gebe ich zu. Ich habe das iPhone 5 nämlich auch deshalb verkauft, weil es mir optisch einfach zu langweilig war. Jeder der jetzt an First-World-Problems denkt, wird von mir keinen Widerspruch hören. Trotzdem möchte ich diesen Punkt aus folgenden Gründen aufrecht erhalten.

Ich habe das schwarze iPhone 5 benutzt und habe es vom ersten Tag an bedauert, dass Apple beim schwarzen 5er den Rahmen ebenfalls schwarz gehalten hat. Wo das 4er und 4S mit dem blanken silbernen Stahlrahmen ein starken industriellen Kontrast zur schwarzen Front boten, wirkt das 5er wie ein konturloser schwarzer Quader. Auf den Pressebildern muss reichlich getrickst werden, um die minimalen Kontraste im Gehäuse des iPhone 5 darzustellen. Nicht auch deshalb dürfte Apple beim 5S einen etwas helleren Rahmen gewählt haben. Aus eben diesem Grund bedaure ich übrigens auch sehr, dass Nokia beim kommenden Windows Phone 8 Flagschiff Lumia 930 den Rahmen des schwarzen Modells ebenfalls schwarz gefärbt hat.

Kontrastlos: Das iPhone 5

Kontrastlos: Das iPhone 5

Das Design des iPhone 4 und 4S hingegen ist für mich der Inbegriff von „iPhone“. Es war 2010 optisch ein klarer Schritt weg von der rundlichen Formsprache des iPhone 3G und 3GS, bot zum ersten mal das lange Zeit unerreichte Retina-Display und war mit seiner Stahl und Glasbauart dem großen Teil der Kunststoff-Flatter-Android-Handys voraus. Dieses Design begründete wahrscheinlich im Alleingang die Assoziation von „Apple“ mit „Wertigkeit“ im Smartphone-Bereich. Das iPhone 4S war zudem das letzte iPhone, das Steve Jobs persönlich mit-vorstellte. Dagegen war das 5er eher ein offentsichtlicher und uninspirierter Nachfolger. Ein bisschen dünner, ein bisschen länger, ein bisschen langweiliger.

Für mich der Höhepunkt des iPhone-Designs

Das 4S ist zudem aktuell auch das einzige iPhone, dass dieses ikonenhafte Design mit immer noch brauchbarer Technik verbindet, besonders im Vergleich zum optischen Doppel- und Vorgänger, dem iPhone 4. Zwar hat das letzte Update auf iOS 7.1 dem iPhone 4 sehr gut getan, aber das ändert nichts daran, dass man dem iPhone 4 aktuell doch anmerkt, dass es langsamere Hardware bietet. Vor allem aber trennt das 4er und das 4S ein tiefer Graben in Form von Siri. Für mich ist der persönliche Assistent ein sehr nützliches Werkzeug für Kleinkram wie Timer, Erinnerungen, Kurznachrichten und Kalendereinträge. Auch deshalb halte ich das 4S aktuell für das ausgewogenste iPhone von Apple. Es ist dank Dual Core noch passabel schnell, bietet alle wichtigen Apple Features und glänzt doch mit dem einzigartigen, zeitlosen Design. Einfach ein Klassiker.

2. Wer braucht denn noch all den Speicher

Ein zweiter Beweggrund war mein veränderter Anspruch an die Speicherausstattung meiner Smartphones. Das iPhone 5 habe ich damals zu Zeiten exzessiver, digitalisierter Plattensammlungen zu einem irrwitzigen Preis in der 64 GB Version gekauft. Fast eineinhalb Jahre habe ich das 5er so auch völlig ohne Sorgen um Speicherplatz genutzt und meine zuletzt auf deutlich über 30 GB angewachsene Metal-Bibliothek stets dabei gehabt.

StreamingHeader

Mit Spotify hatte sich auch interner Speicher erledigt

Aber Zeiten ändern sich. Zum Einen kam irgendwann Spotify, das meine Hörgewohnnheiten radial veränderte. Damit wurde lokal gespeicherte Musik im Handumdrehen erstens unnötig und zweitens veraltet. Warum weiter immer die gleichen Platten hören, wo die Cloud doch unendliche Abwechslung bietet. Und selbst wenn ich einige der bei Spotify entdeckten Platten dann doch real gekauft und lokal gespeichert habe: mein Playlisten waren stets noch aktueller und interessanter. Mit der zunehmenden Verbreitung von iCloud in Apples Mac OS X System und iOS war dann zum Anderen auch das lokale Speichern von Bildern kein schlagendes Argument mehr für das große iPhone 5. Zusätzlich wurde mir klar, dass auch andere Nutzer nicht mehr so viel Wert auf großen Speicherplatz legen. Ein Blick auf eBay zeigte mir nämlich, dass gerade die Varianten mit viel Speicher überdurchschnittlich im Preis fallen. Das führt mich dann übrigens auch zum dritten Grund für den Wechsel.

3. Das iPhone 6 steht vor der Tür

Den letzten Anstoß für den Abverkauf meines 5er war dann schließlich der Zeitpunkt, an dem sich die Gerüchte um das kommenden iPhone 6 einig wurden, dass es diesmal wirklich, tatsächlich und wahrhaftig ein deutlich größeres iPhone geben sollte. Seitdem ich das Nexus 5 als primäres Alltagsgerät nutze, fällt es mir zunehmend schwerer, auf dem schmalen iPhone zu tippen. In dieser Hinsicht ist das 4S zudem auch kein Rückschritt, da es ja gleich breit wie das iPhone 5 ist. Zusammen mit der Erkenntnis, dass mit jeder Woche mein 64 GB iPhone 5 im Wert sinkt, war es dann nur eine Frage der Zeit, bis die Entscheidung gefallen war: Das iPhone 5 wird verkauft.

Der Nachfolger steht schon bereit: iPhone 6 Konzeptrender

Der Nachfolger steht schon bereit: iPhone 6 Konzeptrender

Alles in allem war mir das iPhone 5 in der von mir genutzten Ausstattung schlicht zu teuer als das ich es als Zweitgerät unter stetem Wertverfall weiternutzen wollte. Zusammen mit dem immer latent vorhandenen Begehren nach dem Design des iPhone 4S habe ich mich daher entscheiden, mein iPhone 5 JETZT zu Geld zu machen. Der Erlös wurde zu einem kleinen Teil in ein 4S investiert und wartet ansonsten darauf im Herbst dem iPhone 6 hinterhergeschmissen zu werden.

Was meint ihr? Welches iPhone ist für euch DAS iPhone? Macht so ein Wechsel für euch Sinn oder habt ihr eine ganz andere Meinung? See you in the comments!

 

4 Kommentare
  1. DMM
  2. DMM

Artikel kommentieren

Dein Kommentar wird in der Regel sofort veröffentlicht. Bei erhöhtem Spam-Aufkommen kann es aber zu Verzögerungen kommen. Hab dann bitte einfach Geduld. Zur Erkennung von Spam verwendet das Blog ein Plugin, das den Inhalt des Kommentars, seine Uhrzeit sowie einige weitere Daten, wie zB enthaltene URLs, berücksichtigt. Bitte beachte deshalb die Datenschutzhinweise zur Kommentarfunktion.

Notwendige Felder sind mit * markiert.