Apple TV oder Google Chromecast? Meine Meinung

ATVHeaderNicht nur bei Musik wird Streaming immer mehr zu einem Faktor. Mit Watchever, Youtube und nicht zuletzt bald Netflix wird es immer öfter möglich, die eigenen Fernsehgelüste nur noch über das Datennetz zu stillen. Dementsprechend wird auch vernünftige Streaming-Hardware immer wichtiger. Die beiden bekanntesten Vertreter sind dabei derzeit der Apple TV und Googles Chromecast. Ich habe beide über ein paar Monate genutzt und hier ist meine Meinung zu den Vor- und Nachteilen beider Lösungen.

Die Konkurrenten

Der Chromecast von Google kam erst vor ein paar Monaten offiziell nach Deutschland und ich habe direkt zugeschlagen. Meine Review zum Chromecast lest ihr hier. Der Chromecast zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er extrem klein ist und bei der Stromzufuhr direkt über einen freien USB-Port am TV versorgt werden kann. Kurz gesagt: Der Chromecast verschwindet einfach hinter  dem TV.

Der Apple TV hingegen ist eine echte kleine „Settop-Box“ mit Kabeln zum Anschluss an eine Steckdose, zum Anschluss an den HDMI-Port und für ein optisches Audiosignal über Toslink/SP-DIF. Der Apple TV ist zudem auch bereits ein paar Jährchen älter. Vorgestellt wurde die derzeit neueste, dritte Generation bereits 2012. Ein Update wird schon länger erwartet und ist aktuell für das Ende dieses Jahres prophezeit. Zum Apple TV gibt es zudem auch eine kleine Fernbedienung aus Aluminium, mit der man sich durch das Menü des Apple TV manövriert.

Unterschiede nicht nur im Äußeren

Die Entscheidung zwischen beiden Geräten ist aber lange nicht nur eine Äußere. Natürlich ist der Apple TV größer, verursacht mehr Kabelsalat und bietet im Zweifel auch einen optischen Audioanschluss, aber das sind bei Weitem nicht die entscheidenden Unterschiede.

Beide Geräten gelten gemeinhin als Streaming-Geräte, sollen also drahtlos Medien zum Beispiel vom Smartphone oder Tablet empfangen und dann über die angeschlossenen HiFi-System abspielen. Dort fangen die Verschiedenheiten aber auch schon an. Während nämlich der Chromecast eigentlich kein echter Streaming-Stick ist, ist der Apple TV schon eher in diese Klasse einzuordnen. Der Reihe nach:

Der eigentlich "Desktop" des Chromecast ist reichlich unspektakulär

Der eigentlich „Desktop“ des Chromecast ist reichlich unspektakulär

Bereits in meiner Review zum Chromecast habe ich erklärt, dass der Google-Stick nicht ohne weiteres als Allzweck-Empfänger genutzt werden kann. Sein Prinzip ist eher der unabhängige Zugriff. Das heißt: Will ich ein Youtube-Video über den Chromecast am TV gucken, dann kann ich zwar am Smartphone das Video auswählen und auf „Wiedergabe auf Chromecast“ tippen, aber das Video wird dann nicht etwa vom Smartphone zum Chromecast gesendet, sondern der Chromecast greift selbst direkt auf das Video auf den Youtube-Servern zu. Das hat Vorteile, weil das heimische Netz nicht unnötig mit hin- und hergeschickten Daten belastet wird, hat aber den großen Nachteil, dass der Chromecast nur mit Apps funktioniert, die für Chromecast programmiert sind. Spotify zum Beispiel ist nicht mit Chromecast kompatibel. Einfach die Musik am Smartphone abspielen und dann zum Chromecast weiterleiten, geht also nicht. Dementsprechend ist man bei allen Apps darauf angewiesen, dass der Entwickler auch an den Chromecast-Support denkt. Dafür ist es dann aber oft so, dass die App sowohl unter Android als auch unter iOS mit dem Chromecast funktioniert. Der Chromecast greift also immer selber auf die Daten zu. Das Smartphone fungiert nur zu Anfang als „Wegweiser“ und dient während des Abspielvorgangs als Fernbedienung. Sobald der Abspielvorgang läuft, kann das Smartphone aber auch ausgeschaltet werden.

ATVAirplay

Beim Apple TV kann hingegen fast alles über Airplay gestreamt werden

Der Apple TV hingegen arbeitet in vielen Bereichen eher wie eine echte Streamingkiste. Anders als der Chromecast ist der Apple TV aber auf Geräte beschränkt, die Airplay – Apples eigenes Streamingprotokoll – unterstützen. Das sind primär iPhones, iPads und Mac-Rechner. Diese können dafür dann aber auch fast alle Medien weitergeben. Anders als beim Chromecast funktioniert Airplay nämlich eher wie ein drahtloser Kopfhöreranschluss. Egal, was auf dem Smartphone läuft (Spotify, Musik oder Bilder), es wird sofort über Airplay am TV angezeigt oder abgespielt, sobald man als Ausgabeweg den Apple TV auswählt.

ATVOberfläche

Die Apple TV Oberfläche: iTunes im oberen Bereich und unten weitere Apps

Der Apple TV hat anders als der Chromecast zudem auch eine eigene Oberfläche, auf der Apps laufen und per Fernbedienung bedient werden können. Damit ist der ATV auch völlig ohne Smartphone bedienbar und gleicht eher einem Internet-TV-Receiver. Allerdings ist das „Angebot“ der zugänglichen Medien arg begrenzt. Grundsätzlich kann man alles abspielen, was man bei iTunes gekauft oder gemietet hat. Zusätzlich kommen aber seit ein paar Jahren immer mehr Apps hinzu, wie Youtube, Watchever und andere. Einen separaten Store gibt es nicht, neue Apps werden automatisch hinzugefügt (können in den Einstellungen aber ausgeblendet werden). Man kann nur hoffen und warten, dass es neue Apps auf den Apple TV schaffen. Während also beim Chromecast nur die (z.B.) Maxdome App aktualisert werden muss, um mit Chromecast zu funktioneren, müsste beim Apple TV schon eine ganz neue App für den Apple TV programmiert und dann von Apple zugelassen werden.

Empfang, Verlässlichkeit und Komfort

Obwohl die Unterschiede also vor allem in der Software und dem Abspielkonzept liegen, habe ich trotzdem ein paar Anmerkungen zur Hardware. Im gleichen WLan lief Watchever zum Beispiel auf dem Chromecast nur sehr schlecht. Die Qualität schwankte ständig und es gab regelmäßig Aussetzer. Der Apple TV hingegen spielte bisher alles in bestem HD ab (so gut das HD bei Watchever eben ist) und es gab praktisch keine Aussetzer. Ob das an der kleineren Größe (kleinere WLan Antenne?) lag, daran, dass der Chromecast hinterm TV versteckt war oder vielleicht sogar an einer verschwörerischen Kooperation von Watchever mit Apple, kann ich nicht sagen. Der Unterschied war jedenfalls deutlich. Auch verlor mein Smartphone hin und wieder die Verbindung zum Chromecast, was dann dazu führte, dass ich nicht mehr pausieren oder die Sprache verändern konnte.

Der Apple TV bringt hingegen eine eigene Fernbedienung mit, die Apple-typisch eher weniger Funktionen bietet, fürs Nötigste ausreicht, aber irre schick aussieht. Das Sofa-Feeling ist mit der Fernbedienung für mein Geschmack etwas natürlicher. Man kann die Tasten schlicht erfühlen und muss nicht auf sein Smartphone gucken (das ist eh gerade mit den passenden Trivia auf IMDb beschäftigt, nicht wahr?).

Tipps zur Kaufentscheidung

Wozu greift man also, wenn man sich eines der beiden Streaminggeräte anschaffen will? Hier 4 Tipps, die euch vielleicht bei der Entscheidung helfen:

Zuallererst wäre da der Preis. Der Chromecast kostet bei Google Play 35 € exkl. Versand. Der Apple TV ist offiziell bei Apple mittlerweile bei knapp unter 100 € exkl. Versand gelandet und wird im Handel für ca. 80 € verkauft. In jedem Fall ist der Chromecast erheblich günstiger.

Als zweiter Faktor wäre zu überlegen, welche Geräte bereits im Haus sind (Stichwort: Ökosystem). Wer keinerlei iOS oder Mac OS Geräte hat, der kann mit dem Airplaydienst des Apple TV nix anfangen und greife daher ebenfalls besser zum Chromecast. Wer aber vor allem bei Apple zuhause ist, der kann nicht nur die installierten Apple TV Apps nutzen, sondern auch fast alle Medien zum Apple TV streamen und sogar den angeschlossenen TV als drahtloses Display für den Mac nutzen. Günstiger wird der Apple TV dadurch freilich nicht.

Wer sich Sorgen um Verbindungsgeschwindigkeit und Zuverlässigkeit macht oder lieber mit einer schicken Fernbedienung in der Hand agiert, schaut sich vielleicht auch mal den Apple TV genauer an.

Als letzten und vierten Tipp rate ich, sich vorher zu informieren, welche Apps und Dienste man selbst nutzen möchte und welche davon schon vom Apple TV und dem Chromecast unterstützt werden. Denn was hilft das tollste Gerät, wenn der Inhalt nur bei der Konkurrenz läuft.

Meine Wahl: Der Apple TV

Ich habe mich letztendlich für den Apple TV entschieden. Das lag zum Einen daran, dass ich sehr günstig an ein Gerät gekommen bin und dass der Chromecast bei mir leider verbindungstechnisch ganz und gar nicht geglänzt hat. Zusätzlich schätze ich die Möglichkeit, den Inhalt per Fernbedienung zu steuern und schaue ohnehin vorrangig Watchever und Youtube. Da ich aktuell auch noch relativ alte HiFi-Hardware benutze, kam mir auch die Möglichkeit entgegen, den Apple TV per Toslink zu verkabeln. Alles in allem ist der Apple TV für mich also die komfortablere und zuverlässigere Lösung.

Natürlich bin ich aber auch gespannt, was der im Frühjahr vorgestellte FireTV von Amazon zu bieten hat. Der ist leider noch immer nicht in Deutschland erhältlich und bisher auch nicht angekündigt.

Was denkt ihr? Welche Faktoren sind euch wichtig und warum habt ihr euch für das eine oder andere Gerät entschieden? Oder habt ihr ganz grundlegende Einwände gegen TV-Streaming? See you in the comments!

1 Kommentar

Artikel kommentieren

Dein Kommentar wird in der Regel sofort veröffentlicht. Bei erhöhtem Spam-Aufkommen kann es aber zu Verzögerungen kommen. Hab dann bitte einfach Geduld. Bitte beachte auch die Datenschutzhinweise zur Kommentarfunktion.

Notwendige Felder sind mit * markiert.

*