3 Fragen an das Microsoft Band Wearable

MicrosoftBand4

Windows Phone 8 hat endlich ein eigenes Wearable. Das ist die unbestreitbar gute Nachricht des Microsoft Band. Nachdem Windows Phone 8 Nutzer bisher nur neidvoll auf Pebble und Android Wear schielen konnten, gibt es nun endlich ein Wearable, das offiziell mit Windows Phone 8 zusammenarbeitet. Als Langzeit-Smartwatch-Nutzer und bekennender Windows Phone 8 Fan habe ich die eintröpfelnden News natürlich interessiert verfolgt und trotz aller Euphorie gibt mir das Microsoft Band 3 Fragen auf:

1. Was genau ist das Microsoft Band?

Die erste Frage ist nicht weiter aufregend, aber im Grunde doch die Hauptfrage: Was genau ist das Microsoft Band eigentlich? In meinem Artikel „Das Smartwatch Jahr 2014: Rückblick und Ausblick“ habe ich bereits gesagt, dass meiner Meinung nach bisher noch kein Hersteller so richtig definieren konnte, was die aktuellen Kategorien Wearables und Smartwatches eigentlich ausmacht.

In dieser Situation blicke ich natürlich jedes Mal gespannt darauf, was etwaige Neuzugänge mit ins Spiel bringen. Apple hat zuletzt mit der Apple Watch eher gezeigt, dass man in Cupertino keine konkrete Vision davon hat, sondern erstmal „alles, was geht“ in seine Uhr baut. Von dort scheint also keine Klärung der Frage „Was ist eine Smartwatch oder Wearable eigentlich“ zu kommen.

Auftritt Microsoft Band: Kurz vor Ende des Jahres 2014 steigt auch Redmond in den Ring und zeigt seine Vorstellung von smarter tragbarer Technik. Liest man Microsofts begleitende Veröffentlichungen, dann scheint die Frage nach dem „Was bist du“ relativ klar mit „Fitness“ zu beantworten zu sein. Darauf deuten jedenfalls die Pläne um die gesamte Microsoft Health Plattform hin und auch die Optik geht klar in Richtung Fitbit oder Fuelband.

MicrosoftBand3

Was ist das Microsoft Band? Nur Fitness?

Andererseits zeigt das Band Benachrichtigungen an, bezahlt meinen Kaffee bei Starbucks oder beantwortet meine Anrufe mit Standard-SMS. Es gibt zudem auch einen gedimmten Uhren-Modus, der das Gerät erneut deutlich näher an die Kategorie Smartwatch rückt. Microsoft will also, dass das Band auch im Alltag getragen und als smarte Uhr genutzt wird. Schaut man sich die Einstellungen der Uhr genauer an, kann man die Apps für die Fitness-Anwendungen sogar ganz verbannen. Letztlich zeigt auch der Preis für knapp 200 US-Dollar, dass Microsoft sich eher als Konkurrent zu Uhren wie der Pebble und der LG G Watch sieht.

MicrosoftBand1

Oder will sie auch Smartwatch sein?

Insgesamt werde ich noch nicht so ganz schlau aus dem Gesamtpaket. Die Optik spricht ganz klar für einen Fitnesstracker, während die Funktionen eher in Richtung Smartwatch zeigen. Für eine Smartwatch ist das Design allerdings deutlich zu klobig und beispielsweise lang nicht so elegant wie Samsungs ähnlich konzipiertes Gear Fit mit seinem gebogenen Display. Aktuell wirkt das Band auf mich deshalb eher wie ein Beta-Produkt, das von allem ein bisschen bietet und als Testballoon für Microsoft das Potential dieser Produktkategorie ausforschen soll.

2. Was bedeutet das Band für andere Wearables auf Windows Phone?

Seitdem ich im Frühjahr die allererste Pebble Uhr getestet habe, warte ich darauf, dass eine offizielle App für Windows Phone 8 erscheint. Zwar habe ich in meiner Review damals auch einen kurzen Blick auf die inoffizielle „Pebble Watch Pro“ App geworfen, aber deren Funktionsumfang ist schlicht kein Ersatz für das, was die Pebble App unter iOS und Android eigentlich bietet.

Rechts mit Navigations-Tasten

Kommt nun endlich auch Support für andere Smartwatches?

Vor diesem Hintergrund ist die Vorstellung eines eigenen Microsoft Wearable natürlich hochinteressant, weckt es doch die Hoffnung, dass die Software, die Microsofts eigene Produkte antreibt, auch für andere Wearables und Smartwatches genutzt werden kann. Wenn das Microsoft Band Benachrichtigungen anzeigen kann, dann muss das doch auch bei anderen Geräten wie der Pebble Smartwatch möglich sein, richtig? Bisher scheint diese Hoffnung vergebens. Es gibt zwar immer wieder Gerüchte um eine offizielle Pebble Smartwatch App und auch das Vorhandensein einer eigenen Smartwatch API innerhalb von Windows Phone 8.1 GDR 1 wird immer wieder diskutiert.

All das hat sich zwar nicht geändert, aber das Microsoft Band scheint mit all dem nichts zu tun zu haben. Einerseits  funktioniert das Band auch mit Windows Phone 8.1 Geräten ohne GDR 1 und zum anderen scheint das Mirosoft Band nicht alle Benachrichtungen weiterzuleiten. Die ersten Eindrücke der Software auf der Uhr legen den Schluss nahe, dass das Band nur Anrufe, SMS und Facebook Messages weiterleitet. Das Microsoft Band scheint also irgendeine proprietäre Form der Kommunikation mit dem Windows Phone 8 Smartphone zu nutzen.

Das Warten und Hoffen auf eine offizelle Möglichkeit, andere Smartwatches an sein Windows Phone 8 zu koppeln, geht also vorerst weiter.

3. Welche Botschaft sendet die iOS und Android-Kompatibilität?

Abermals startet der Verkauf neuer Winows Phone 8 Hardware zunächst in den USA, einem Markt, in dem zuletzt 4 % Marktanteil erreicht wurden. In Europa hingegen hat Windows Phone in einigen Ländern bereits iOS hinsichtlich der Verbreitung überholt und im indischen und asiatischen Raum werden gar Marktanteile von 25 % erreicht.

Die Besonderheit beim Microsoft Band ist aber, dass Microsoft sein Wearable ausdrücklich auch mit iOS und Android kompatibel gemacht hat. Damit ist der Markt für Microsoft im Grunde nicht auf Windows Phone beschränkt und unabhängig von dessen Verbreitung. Es wäre allerdings einmal schön gewesen, wenn Microsoft dieses neue Produkt zum Anlass genommen hätte, ein klarer Zeichen für Windows Phone 8 zu setzen. Microsoft hätte den anhaltenden Zweifeln daran, welchen Stellenwert Windows Phone 8 im eigenen Konzern eigentlich noch hat, dadurch entgegentreten können, das Band primär an Windows Phone 8 Nutzer zu richten.

MicrosoftBand2

Welchen Stellenwert hat das Microsoft Band für Windows Phone?

Auch als Fan des Blicks über den Tellerrand hätte ich doch jedenfalls gern gesehen, dass Microsoft zumindest eine Verlautbarung der Art „iOS und Android Support in Kürze“ von sich gegeben hätte. Einfach, weil es beruhigend gewesen wäre, als Windows Phone 8 Nutzer mal wieder im Fokus der Aufmerksamkeit von Microsoft zu stehen. Stattdessen fürchte ich den derzeitigen Trend, dass man in Redmond die Funktionen und die Qualität der Microsoft Band Software vorrangig für iOS und Android pflegen wird. Besonders interessant wird in diesem Zusammenhang werden, welche Benachrichtigungen das Microsoft Band unter iOS und Android anzeigen kann.

Ingesamt überwiegt natürlich ganz klar die Freude darüber, dass auch Windows Phone 8 Nutzer endlich die Vorteile tragbarer Smartphone-Kameraden nutzen können. Ich hoffe, dass das Microsoft Band nur der Anfang sein wird und wir insbesondere auf der Software-Seite demnächst Fortschritte sehen werden, die es ganz allgemein ermöglichen, Smartwatches in Windows Phone 8 zu integrieren. Zusammen mit der bald erwarteten Threema-App wäre das für alle Windows Phone 8 Nutzer doch ein willkommenes Weihnachtsgeschenk, oder?

See you in the comments!

6 Kommentare
  1. DMM

Artikel kommentieren

Dein Kommentar wird in der Regel sofort veröffentlicht. Bei erhöhtem Spam-Aufkommen kann es aber zu Verzögerungen kommen. Hab dann bitte einfach Geduld. Zur Erkennung von Spam verwendet das Blog ein Plugin, das den Inhalt des Kommentars, seine Uhrzeit sowie einige weitere Daten, wie zB enthaltene URLs, berücksichtigt. Bitte beachte deshalb die Datenschutzhinweise zur Kommentarfunktion.

Notwendige Felder sind mit * markiert.